Dieses Podium fühlt sich wie ein Sieg an

Endlich: Die unermüdliche Entwicklungsarbeit hat sich gelohnt. Beim zweiten Rennen der Blanc­pain Endurance Series im englischen Silverstone eroberte sich der Emil Frey GT3 Jaguar Rang 3 der Pro­Am­Wertung und im Topfeld von 62 Startern den hervorragenden 16. Schlussrang.

Das Emil Frey Racing Team mit den Piloten Lorenz Frey, Fredy Barth und Gabriele Gardel feierte nach dem erfolgreichen 3-Stunden-Rennen auf dem ehemaligen Militärflugplatz Silverstone (GB) wie Sieger. Nach harten Zeiten und unzähligen Rückschlägen erlebte das kleine Schweizer Team ein beinahe perfektes Rennen.

Im dreigeteilten Quali trumpfte das einzige privat entwickelte GT3-Fahrzeug im Feld von 62 Teil-nehmern zum ersten Mal richtig auf und sicherte sich viel Aufmerksamkeit und Respekt von der Konkurrenz. Im Regenpoker tauchte der Emil Frey GT3 Jaguar zuerst auf P8. Im wieder abtrock-nenden Abschlusstraining fuhr Fredy Barth auf P36 mit einem Rückstand von 1,82 s auf die Bestzeit.

Im Rennen arbeitete sich Startfahrer Gabriele Gardel mit schnellen Rundenzeiten sukzessive nach vorne und übergab nach einem späten Wechsel an Lorenz Frey, der den Vorwärtsdrang der Schweizer Mannschaft mit einem ausgezeichneten Stint fortsetzte. 68 Minuten vor dem Rennende übergab Frey das Fahrzeug auf P23 liegend an Fredy Barth, der sofort zur Schlussattacke blies und mit Rundenzeiten im Bereich der Qualifikation weiteren Boden gut machte.

Nach drei Stunden liess sich Barth im Emil Frey GT3 Jaguar auf Gesamtrang 16 abwinken und feierte mit seinem Team Rang 3 der Pro-Am-Wertung.

Fredy Barth: «Nach kleineren Problemen am Samstag, ist dieses Rennen der verdiente Lohn für eine grosse Teamleistung. Es hat enormen Spass gemacht in der Endphase mit den bekannt schnellen GT3-Werkwagen mithalten zu können. Aber wir wollen nicht in Euphorie verfallen. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen und bei uns stehen weitere Tests und viel Arbeit an.»

Lorenz Frey: «Nach extrem harter Arbeit während mehreren Jahren haben wir endlich ein Resultat einfahren können, das uns dafür entschädigt. Das ist phantastisch, zumal uns Silverstone bisher nicht sonderlich lag und wir endlich zeigen konnten, dass Jaguar auch im GT-Rennsport auf höchs-ter Stufe mithalten kann.»

Gabriele Gardel: «Das hat Spass gemacht. Im Startstint konnte ich richtig Plätze gutmachen, was Lorenz und Fredy erfolgreich fortsetzten. Jetzt freue ich mich auf das nächste Renen.»

Das nächste Rennen von Emil Frey Racing in der Blancpain Endurance Series findet am 19./20. Juni in Le Castellet (F) statt.