Dramatisches Finale für Emil Frey Racing in Monza

Das Dreistundenrennen in Monza, dem Saisonauftakt des Blancpain GT Series Endurance Cup 2016, endete für Emil Frey Racing in der stark besetzten PRO-Kategorie dramatisch. Ein Reifenschaden liess den Emil Frey GT3 Jaguar zwei Kurven vor dem Ziel aus den Punkterängen fallen.

Bis dahin lieferte das Trio Lorenz Frey (CH), Stéphane Ortelli (MC) und Albert Costa (ES) eine überzeugende Leistung ab. Der Emil Frey GT3 Jaguar war das gesamte Rennwochenende in Schlagdistanz zur Konkurrenz und konnte sich schließlich für den 17. Startplatz qualifizieren. Mit einer Rundenzeit von 1:47.936 Minuten betrug der Abstand auf das schnellste Fahrzeug gerade einmal 0.427 Sekunden.

Stéphane Ortelli erwischte einen guten Start und kämpfte sich im Feld der 57 GT3-Rennfahrzeuge gleich zu Beginn nach vorne. Gegen Ende seines ersten Stints tauchte der Jaguar bereits in den Top 12 auf. Anschließend übernahm Lorenz Frey planmäßig das Steuer und konnte sich dank konstanter Rundenzeiten auf den elften Rang verbessern.

Beim zweiten Tankstopp und gleichzeitiger Fahrzeugübergabe an Albert Costa verlor die Mannschaft aus Safenwil etwas Zeit und büßte Plätze ein. Costa blieb davon unbeeindruckt und fuhr mit 1:49.280 Minuten die insgesamt viertschnellste Rennrunde.

Dann der Knall: In der „Variante Ascari“, einer schnellen Kurvenkombination nur wenige Meter vor der Ziellinie, ereilte den Emil Frey GT3 Jaguar einen Reifenschaden, hervorgerufen durch eine vorhergegangene Kollision mit einem Lamborghini. Mit viel Geschick konnte Albert Costa das Fahrzeug zwar abfangen und einen Unfall verhindern, der wichtige Meisterschaftspunkt war aber verloren. Frey / Ortelli / Costa wurden noch auf dem 20. Platz, und damit außerhalb der Punkte, gewertet.

Stimmen nach dem Rennen:

Lorenz Frey (25, Zürich): „Natürlich sind wir darüber enttäuscht, den sicher geglaubten Punkt so kurz vor Schluss verloren zu haben. Mich freut es aber, dass wir mit der viertschnellsten Rennrunde zeigen konnten, bei der Musik zu sein.“

Jürg Flach, Technischer Direktor: „Wir haben ein turbulentes Wochenende erlebt. Das Auto ist zuverlässig, die Rundenzeiten sind vielversprechend und unsere Piloten fahren auf dem gleichen Speedlevel. Darüber hinaus hat unsere Mannschaft ausgezeichnete Arbeit geleistet, was uns optimistisch auf den weiteren Saisonverlauf blicken lässt.“

Das nächste Rennen des Blancpain GT Series Endurance Cup 2016 findet am 14. - 15. Mai 2016 in Silverstone (Großbritannien) statt.