Emil Frey Jaguar Racing feiert Zielankunft mit GT3 Jaguar bei den Total 24 Hours of Spa

  • Dritte Zielankunft im fünften Anlauf bei den Total 24 Hours of Spa
  • Motorenprobleme bremsen Aufholjagd des GT3 Jaguar
  • Platz vier im Silver Cup stärkt Platz drei in Meisterschaftswertung

Spa-Francorchamps (Belgien), 30. Juli 2018:
Ein erfolgreiches Total 24 Hours of Spa geht für das Emil Frey Jaguar Racing Team zu Ende: Nach der doppelten Zielankunft vor zwei Jahren, überquerte der GT3 Jaguar auf Platz 28 und Rang vier im Silver Cup in seinem letzten 24-Stundenrennen die Ziellinie. Zum fünften Rennen in den Ardennen kann sich das Schweizer Team über ein tolles Ergebnis freuen, nachdem man ab der Anfangsphase mit Motorenprobleme zu kämpfen hatte.

Bei sonnigen und überdurchschnittlich heißen Temperaturen zeigte sich die Rennstrecke von Francorchamps von ihrer sonnigsten Seite. Der GT3 Jaguar, dessen bestes Ergebnis bis dato ein 28. Platz aus dem Jahr 2015 war, zeigte im dreiteiligen Qualifying eine konsistente Leistung und sicherte sich den 23. Startplatz sowie die vierte, aufeinanderfolgende Pole Position im Silver Cup.

Der Schweizer Alex Fontana startete in das Rennen und machte aus der 12. Reihe gleich ein paar Plätze gut. Der #54 GT3 Jaguar konnte bis zum ersten Boxenstopp bis auf Platz elf vorfahren. Leider kam es bereits im zweiten Stint, als der Kanadier Mikael Grenier hinter dem Steuer saß, zu den ersten Anzeichen von Motorenproblemen und man büßte viel Power ein, insbesondere auf den vielen, langen Geraden. Trotz der Probleme und dem Leistungsverlust behauptete sich die Jaguar-Mannschaft konstant in den Top-30 und lag auch lange Zeit auf Podiumskurs im Silver Cup. In der Nacht, in der das Rennen aufgrund von Reparaturarbeiten an der Strecke für eine Stunde unterbrochen wurde, nutze das Team den längeren, technischen Boxenstopp um sich den Motor genauer anzusehen, da man vermutete, dass einer der Zylinder nicht zündete. Nach dem Austausch von Zündkerze und Spule konnte man das Problem beheben und ging voll motiviert wieder zurück auf die Strecke

Allerdings wurde der Motor beim Verlassen der Box bereits innerhalb der Garage gestartet, anstatt, wie erlaubt, in der Boxengasse. Dafür erhielt das Team eine Durchfahrtsstrafe und der GT3 Jaguar griff von Platz 41 und Rang fünf im Silver Cup wieder ins Renngeschehen ein. Dank einer durchwegs konsequenten Leistung der Fahrer Fontana, Grenier und Zaugg sowie den einwandfreien Boxenstopps der Mannschaft, sah der GT3 Jaguar im fünften Anlauf zum dritten Mal die schwarz-weiß-karierte Flagge der Total 24 Hours of Spa.

Mit Gesamtrang 28 und Platz vier im Silver Cup hat das Jaguar-Team wertvolle Punkte im Kampf um die Silver Cup Meisterschaft gesammelt und liegt nun mit 78 Punkten und 17 Zählern Rückstand auf die Spitze an Platz drei der Wertung. Die Saison geht für den GT3 Jaguar mit dem Saisonfinale in Barcelona (Spanien) zu Ende, das vom 28. bis 30. September 2018 auf dem Circuit de Catalunya stattfindet.

Teamstimmen Emil Frey Jaguar Racing

Lorenz Frey, Team Principal Emil Frey Racing
„Wir freuen uns natürlich sehr über die Zielankunft für unseren GT3 Jaguar in unserem letzten 24-Stundenrennen mit diesem Auto. Hier in Spa haben wir in den letzten Jahren viele Höhen und Tiefen erlebt, im letzten Jahr mussten wir bereits in der Nacht einpacken. Dass wir heute das Ziel gesehen haben ist ein großer Verdienst an das ganze Team und Monate voller harter Arbeit und Vorbereitung. Alex (Fontana) hat in seinem ersten Stint gezeigt, was in dem GT3 Jaguar steckt und ohne die Probleme am Motor wären wir sicherlich noch weitervorne gelandet und hätten um den Sieg im Silver Cup kämpfen können.“

Jürg Flach, Technischer Direktor Emil Frey Racing
„Unser Ziel war es, das Rennen ohne nennenswerte Probleme durchzufahren und nach sechs bzw. zwölf Stunden Punkte für den Silver Cup zu sammeln! Leider hatten wir schon nach kurzer Zeit mit Problemen am Motor zu kämpfen, welche es uns nicht erlaubten die volle Leistung abzurufen. In Kombination mit dem vorgeschriebenen technischen Pitstop versuchten wir die Ursachen zu ermitteln und zu beheben. Leider griffen die Maßnahmen nur kurzfristig und die Probleme kehrten zurück! Nebst der „Balance of Performance“- Entscheidung hat dies ein bessres Abschneiden des Teams verhindert. Die Strategie war perfekt vorbereitet und die Pitstops haben hervorragend funktioniert. Eine einwandfreie Teamleistung.“

Fahrerstimmen Emil Frey Jaguar Racing #54

Alex Fontana (CH)
„Mein Start war ganz ok, leider verlor ich ein paar Positionen. Wir hatten ziemlich bald Probleme mit dem Motor, es war etwas ähnliches was wir bereits bei den Testfahrten festgestellt hatten. Dadurch verloren wir Power und konnten nicht mehr so angreifen wie noch zu Beginn des Rennens. Trotzdem sind wir mit dem Ergebnis zufrieden, wenn man unsere Probleme bedenkt, ist das Ergebnis toll und wir sind zum dritten Mal bei den Total 24 Hours of Spa ins Ziel gekommen – ein schönes Ergebnis für das letzte 24-Stundenrennen für den GT3 Jaguar.“

Mikael Grenier (CAN)
„In der Nacht sieht man natürlich nicht sehr viel, eigentlich ist Eau Rouge mit der Partymeile zur Anfahrt die einzige Sektion mit Licht. Wir hatten sehr viel Pech bei einem Boxenstopp, aber dann zum Abend und in der Nacht lief das Auto sehr gut, denn die kühleren Temperaturen kamen uns entgegen. Wegen der fehlenden Geschwindigkeit auf den Geraden war es uns allerdings kaum möglich zu attackieren oder zu überholen.“

Adrian Zaugg (CH)
„Das Wichtigste war es, problemlos und ohne Unfall durch die Nacht zu kommen, aber schlussendlich muss man in jeder Situation, auch im Dunkeln, immer das Beste geben und das Auto nach Hause bringen. Die Balance des GT3 Jaguar war sehr gut, aber selbst wenn man Zeit gutmachen konnte, verloren wir wieder enorm auf den Geraden wegen dem Motorenproblem. Wir haben aber bis zum Schluss das Maximum gegeben.“