Emil Frey Jaguar Racing freut sich auf Endurance Cup Rennen mit GT3 Jaguar

Emil Frey Jaguar Racing freut sich auf Endurance Cup Rennen mit GT3 Jaguar

  • Jaguar Mannschaft tritt mit #54 GT3 Jaguar in Paul Ricard an
  • Drittes Saisonrennen für Emil Frey Jaguar Racing
  • Sechs-Stunden-Rennen anspruchsvoll für Mensch und Material

Safenwil (Schweiz), 25. Mai 2018:

Mit den 1000 km von Paul Ricard findet für das Emil Frey Jaguar Racing Team kommende Woche bereits der dritte Einsatz im diesjährigen Blancpain GT Series Endurance Cup statt. Das Sechs-Stunden-Rennen liefert eines der Highlights des Jahres und stellt hohe Anforderungen sowohl an Mensch als auch Maschine. Trotz des Ausfalls kurz vor Rennende in Silverstone am vergangenen Wochenende, zeigte der GT3 Jaguar erneut schnelle Rundenzeiten und das Schweizer Team peilt beim Rennen in Südfrankreich ein Top-Ergebnis an.

Eine defekte Radmutter kostete schlussendlich den sicher geglaubten Rennsieg im Silver Cup in Silverstone. Doch trotz des Ausfalls kurz vor Ende des dreistündigen Rennens, zeigte der GT3 Jaguar mit der Startnummer 54 eine beeindruckende Leistung. Nun gilt es beim nächsten Rennen anzugreifen, um sich nach dem Sieg in Monza erneut ein gutes Resultat in Paul Ricard zu sichern. 

Im vergangenen Jahr war die Strecke in Le Castellet ein gutes Pflaster für die Jaguar Mannschaft. Der Emil Frey GT3 Jaguar beeindruckte mit Führungsrunden und lag auf Podiumskurs – doch ein technisches Problem stoppte den Jaguar.

„Wir hatten in Silverstone eine gute Pace und hätten wieder aus eigener Kraft in die Top-10 fahren können“, sagt Jürg Flach, Technischer Direktor Emil Frey Racing. „Jetzt geht es für uns nach Paul Ricard und wir müssen die aktuelle Performance auch dort auf die Strecke bringen. Letztes Jahr bewiesen wir unsere Stärke im Rennen und ohne technische Probleme und dem Reifenschaden hätten wir auf dem Podium landen können. Nun wird der GT3 Jaguar für das harte Rennen im Workshop vorbereitet und wir sind zuversichtlich, dass wir in Paul Ricard erneut einen guten Auftritt absolvieren können.“

Die neu asphaltierte, knapp sechs-Kilometer lange Rennstrecke verlangt den GT3 Fahrzeugen viel Speed und Downforce ab, bietet allerdings zahlreiche Möglichkeiten zum Überholen. „Leider hatten wir sehr viel Pech bei unserem letzten Rennen in Paul Ricard, aber die Strecke liegt uns und wir haben dort über die Jahre viel Erfahrungen gesammelt“, sagt Lorenz Frey, Teamchef Emil Frey Racing. „Bis auf den Defekt an der Radmutter in Silverstone haben wir bis heute keinerlei technische Probleme am GT3 Jaguar vorgefunden. Das stimmt uns positiv und wir blicken mit viel Vorfreude auf das Rennen. Paul Ricard wird dennoch nicht einfach, es ist ein langes Rennen und da kann alles passieren.“

Das dritte Endurance Cup Rennen findet am 01. und 02. Juni in Paul Ricard (Frankreich) statt. Das Qualifying und das Rennen finden am Samstag, 02. Juni 2018 statt und werden live übertragen auf: Opens external link in new windowwww.blancpain-gt-series.com/watch-live 

Weitere Informationen unter Opens internal link in current windowwww.emilfreyracing.com

 

Fahrerstimmen Emil Frey Jaguar Racing #54

Alex Fontana (CH)
„Silverstone war nicht einfach, denn wir hatten eine neue "Balance of Performance" Einstufung, doch konnten wir schnell eine gute Abstimmung für unser Auto finden. Damit konnten wir beweisen, dass wir trotz der anspruchsvollen Einstufung dennoch ein konkurrenzfähiges Auto haben. Paul Ricard ist erneut eine gute Rennstrecke für den GT3 Jaguar, es wird ein langes und hartes Rennen und wir müssen einfach auf jeder Runde unser Bestes geben.“

Mikael Grenier (CAN)
„Ich freue mich schon sehr auf Paul Ricard, es ist ein toller Event mit dem Sechs-Stunden-Rennen, welches in der Abenddämmerung startet und bei Dunkelheit zu Ende geht. Die Strecke wurde neu asphaltiert, von daher gibt es hier eine kleine Unbekannte, aber dies sollten wir mit dem GT3 Jaguar schnell in den Griff bekommen. 

Adrian Zaugg (CH)
„Ich finde, dass wir uns verhältnismässig zur neuen Balance of Performance-Einstufung in Silverstone gut geschlagen haben und erwarte daher, dass wir auch in Le Castellet nach dem tollen Silver Cup Sieg in Monza erneut in die Punkte fahren können.“