Emil Frey Jaguar Racing wappnet sich für GT3-Spektakel der Extraklasse

  • Noch zwei Wochen bis zum Saisonhöhepunkt: die 24-Stunden von Spa
  • Erfolgreiches Testprogramm mit dem GT3 Jaguar
  • Letzte 24-Stunden für den englischen GT3-Boliden

Safenwil (Schweiz), 12. Juli 2018:

Emil Frey Jaguar Racing hat sich vergangene Woche bestens für die bevorstehenden 24 Stunden von Spa vorbereitet. Bei dem offiziellen Testtag für die 70. Auflage des 24-Stunden-Klassikers in den belgischen Ardennen, absolvierte der GT3 Jaguar ein nahezu einwandfreies Testprogramm. Die Mannschaft rund um Lorenz Frey blickt mit Spannung auf das Rennen und peilt ein Punkteergebnis mit der „blauen Raubkatze“ an.

Im letzten Jahr erlebte das Team eine große Enttäuschung als beide GT3 Jaguar frühzeitig aus dem Rennen ausschieden. Doch nach der anhaltenden guten Leistung in diesem Jahr, insbesondere mit einem Sieg und mehreren Podiumsergebnissen im Silver Cup, hofft das Team aus dem schweizerischen Safenwil mit dem Nummer 54 GT3 Jaguar die Zielflagge zu sehen. Nach dem offiziellen und einem privaten Testtag stehen die Chancen gut, wie Jürg Flach, Technischer Direktor Emil Frey Racing, erläutert: „In den zwei Tagen sind wir insgesamt 1.134 km gefahren. Die Strecke präsentierte sich mit wenig Grip und dabei galt es, das Fahrzeug für das Zeittraining und das lange Rennen optimal abzustimmen. Für das Zeittraining suchten wir die maximale Reifenperformance und für das Rennen ein konstantes, stabiles Auto mit guter Pace. Entsprechend haben wir mit allen drei Fahrern Qualisimulationen und Long-runs absolviert. Alles in allem verlief der Test weitgehend reibungslos und wir sind guter Hoffnung für das Rennen.“

Zum 70. Mal starten die 24-Stunden von Spa und es wird wohl eines der härtesten Rennen der jüngsten Vergangenheit werden. Das Starterfeld umfasst insgesamt 68 GT3 Fahrzeuge und mit neun Teilnehmern im Silver Cup wird es auch für die Jaguar Mannschaft keine leichte Aufgabe. „Die Blancpain GT Series wird von Jahr zu Jahr stärker und es treten immer mehr Top-Teams und Top-Fahrer der Meisterschaft bei“, sagt Lorenz Frey, Team Principal Emil Frey Racing. „So wird auch das 24-Stundenrennen von Spa erneut eine ganz große Herausforderung für uns als Team, für die Fahrer und natürlich auch für unseren GT3 Jaguar. Wir hatten eine zufriedenstellende und positive Vorbereitung und die allgemein gute Performance in dieser Saison lässt uns optimistisch auf das Rennen blicken. In Spa benötigt man auch immer ein Quäntchen Glück um die Zielflagge zu sehen, aber es wäre sehr schön, beim letzten Spa-Rennen für den GT3 Jaguar ein tolles Resultat zu erzielen.“

Nach der obligatorischen Fahrer- und Autoparade am Mittwoch, 25. Juli 2018, finden am Donnerstag, 26. Juli 2018 das Freie Training, Pre-Qualifying und das Zeittraining statt. Spannend wird es nochmal am Freitag mit der Super Pole bevor dann die 70. Edition der 24-Stunden von Spa am Samstag, 28. Juli 2018 um 16:30 Uhr gestartet wird. Alle Sessions werden live übertragen: Opens external link in new windowwww.blancpain-gt-series.com/watch-live 

Weitere Informationen unter Opens internal link in current windowwww.emilfreyracing.com.

 

Fahrerstimmen Emil Frey Jaguar Racing #54

Alex Fontana (CH)
„Der Test war gut aber nicht ganz einfach, denn die Strecke von Spa wurde neu asphaltiert und wir sind mit den gleichen Einstellungen wie in Monza gefahren. Es war gut, dass wir in trockenen und nassen Bedingungen das Setup ausprobieren konnten. Wir haben einen guten Schritt nach vorne gemacht, aber schlussendlich muss man bis zum Ende des Monats warten um zu sehen, wo wir stehen.“

Mikael Grenier (CAN)
„Wir hatten zwei gute Testtage mit wechselnden Bedingungen, denn es hat zweimal geregnet. Es war auch mal gut im Nassen zu fahren, da es sehr oft auch während den 24-Stunden regnet. Wir haben viel über die zwei Tage gelernt und müssen den GT3 Jaguar noch für die Long-runs verbessern. Jetzt freue ich mich auf ein paar erholsame Tage in meiner Heimat Kanada bevor es zum Saisonhighlight wieder nach Spa geht.“

Adrian Zaugg (CH)
„Es macht immer sehr viel Spaß in Spa zu fahren und es ist immer wieder ein Highlight, bei den 24-Stunden von Spa an den Start zu gehen. Wir waren mit den Tests zufrieden und denken, dass wir auch im Rennen ein gutes Ergebnis erzielen können.“