Emil Frey Racing beschließt Saison mit Top10-Ergebnis

Mit dem 7. Platz feierten Jonathan Hirschi, Christian Klien und Neuzugang Norbert Siedler beim Finale des Blancpain GT Series Endurance Cup auf dem Nürburgring das beste Saisonergebnis und bewiesen die Konkurrenzfähigkeit des einzigen privat entwickelten GT3-Fahrzeugs. Lorenz Frey, Stéphane Ortelli und Albert Costa schieden im zweiten Emil Frey GT3 Jaguar durch einen technischen Defekt vorzeitig aus.

Für seine Wetterkapriolen ist der legendäre Nürburgring bekannt. Auch beim fünften und finalen Rennen des Blancpain GT Series Endurance Cup 2016 wurde der Eifelkurs seinem Ruf gerecht und umhüllte den 5,143 Kilometer langen Nürburgring-Grand-Prix-Kurs am Sonntagmorgen mit dichtem Nebel. Die Konsequenz: beim dreiteiligen Qualifying fielen sowohl die Erste, als auch die zweite Session den schlechten Sichtverhältnissen zum Opfer.

Somit musste alles in der letzten Quali-Session zusammenpassen und eine freie Runde gefunden werden. Jonathan Hirschi (CHE), Christian Klien (AUT) und Norbert Siedler (AUT) ließen sich mit der #114 davon nicht beeindrucken und fuhren mit einer Rundenzeit von 1:59.367 Minuten auf den 16. Startplatz. Lorenz Frey (CHE), Stéphane Ortelli (MCO) und Albert Costa (ESP) reihten sich mit der #14 aufgrund technischer Problemen und viel Verkehr auf der Strecke auf Rang 36 im 54 Fahrzeuge umfassenden Feld ein.

Den Start zum Rennen über die Dreistundendistanz übernahm Stéphane Ortelli, der bereits in der ersten Runde sagenhafte neun Plätz gutmachte und sich im weiteren Verlauf sogar in die Nähe der Top 20 vorkämpfte. Nach rund 40 Minuten rollte die #14 aber plötzlich aus, Ausfall durch technischen Defekt. „Das Auto war heute sehr konkurrenzfähig. Leider lag ein Problem mit der Gasannahme vor“, resümierte Stéphane Ortelli.

Problemlos lief das Rennen dagegen für das Schwesterauto mit der #114. Norbert Siedler behauptete seine Spitzenposition über seinen gesamten ersten Stint und übergab den Emil Frey GT3 Jaguar auf Platz 10 an Christian Klien. Dank ausgeklügelter Rennstrategie zum richtigen Zeitpunkt und einem schnellen letzten Boxenstopp mit Fahrzeugübergabe an Jonathan Hirschi fuhr das fehlerfreie Trio am Ende auf einen verdienten siebten Gesamtrang und erzielte damit das beste Saisonresultat.

„Endlich dürfen wir uns über ein zählbares Resultat freuen und das Potential unserer Fahrzeuge bestätigen. Nach dem fünften Startplatz in Silverstone und den ersten Führungskilometern beim 24h-Rennen in Spa lautete unser Ziel, zum Finale in die Top 10 zu kommen. Das haben wir nun durch eine gute Teamleistung geschafft und wichtige Meisterschaftspunkte errungen“, abschließend der Technische Direktor Jürg Flach.

Damit neigt sich für Emil Frey Racing eine spannende und erfolgreiche Saison in der Blancpain Endurance Series dem Ende zu. Updates, Interviews und Impressionen gibt es auch weiterhin auf der Facebook Seite von Emil Frey Jaguar Racing.