Freud und Leid bei Emil Frey Racing in Silverstone

Mit einem grandiosen fünften Startplatz qualifizierte sich Emil Frey Racing in Silverstone zum zweiten Rennen des Blancpain GT Series Endurance Cup 2016. Nach einem technischen Problem im Rennen belegte der Emil Frey GT3 Jaguar vor zahlreichen britischen Fans den 43. Rang.

„Das Ergebnis ist enttäuschend wenn man berücksichtigt, wo wir gestartet sind“, sagte Lorenz Frey, Teamchef und Fahrer in Personalunion, nach dem Rennen. „Es ist aber gut zu wissen, dass wir den Speed der Spitze mitgehen können und es freut mich, dass wir den Jaguar-Fans eine gute Show im Zeittraining bieten konnten.“

Vorausgegangen war das beste Qualifying in der Geschichte von Emil Frey Racing im Blancpain GT Series Endurance Cup, und das in einem mit 52 GT3-Rennwagen enorm stark besetzten Teilnehmerfeld. Frey sicherte sich mit seinen Teamkollegen Stéphane Ortelli (MC) und Albert Costa (ES) und einer Rundenzeit von 1:59.243 Minuten den sensationell fünften Startplatz. „Das war ein Zeittraining nach Maß, wir sind überglücklich. Wir haben uns für das Heimspiel des Jaguars viel vorgenommen und freuen uns über die schnelle Runde von Albert“, resümierte der Zürcher.

Den Start zum Rennen über eine Distanz von drei Stunden übernahm Stéphane Ortelli. Der Monegasse reihte sich auf dem siebten Platz ein. Turnusgemäß übernahm Lorenz Frey nach der ersten Rennstunde das Steuer, musste jedoch später unplanmäßig die Box aufsuchen. Ein Problem an der Bremse des Emil Frey GT3 Jaguar zwang zur Reparatur. Nach vier Runden Standzeit ging es für Frey/Costa immerhin nochmal auf die Strecke, am Ende sprang jedoch nicht mehr als der 43. Platz heraus.

„Bei dieser Leistungsdichte darf man sich keine Schwächen erlauben. Im Qualifying haben wir gezeigt, wozu unser Auto in der Lage ist. Für das nächste Rennen bin ich sehr optimistisch“, abschließend Jürg Flach, Technischer Direktor von Emil Frey Racing.

Das nächste Rennen des Blancpain GT Series Endurance Cup 2016 findet am 24. - 25. Juni 2016 auf dem Circuit Paul Ricard (Frankreich) statt.