Mit Zuversicht Richtung 2013

Testfahrten auf der Rennstrecke von Nogaro im Südwesten von Frankreich haben den privat entwickelten Emil Frey GT3 Jaguar deutlich vorwärts gebracht. Intensive Arbeiten am Set-up und Fahrwerk sowie viele der in Safenwil und beim Technikpartner Bemani vorgenommenen Verbesserungen zeigten Früchte und spiegelten sich in konkurrenzfähigen Rundenzeiten wieder. Entsprechend zuversichtlich reiste das Schweizer Team zum geplanten Renneinsatz in Spanien.

Beim Saisonfinale der Blancpain Endurance Series in Navarra, südlich von San Sebastian, wollte sich das Emil Frey Racing Team mit einem klaren Aufwärtstrend in die Winterpause verabschieden. Wegen Elektronikproblemen, welche trotz unermüdlichen Bemühungen nicht zu beheben waren, konnte dieses Vorhaben jedoch nicht umgesetzt werden. Das Dreistunden-Rennen war für das Schweizer Team dennoch ein weiterer aufschlussreicher Testeinsatz. Lorenz Frey: «Wir waren nach Nogaro sehr optimistisch für Navarra. Umso grösser ist unsere Enttäuschung. Diese hartnäckigen Elektronikprobleme waren sehr frustrierend. Trotzdem bleiben eine Vielzahl positiver Erkenntnisse. Wir sind beim Test einen grossen Schritt nach vorne gekommen und wissen um das Potenzial unsers Fahrzeugs.» Jetzt startet das Emil Frey Racing Team mit Vollgas in die Wintersaison und treibt die Weiterentwicklung des Emil Frey GT3 Jaguar plangemäss vorwärts. Der Focus des Teams liegt auf der Saison 2013. Auf dem Programm steht die komplette Blancpain Endurance Series mit den 24 Hours of Spa als Saisonhöhepunkt.

Pressemitteilung