Silver Cup Podium für Emil Frey Jaguar Racing bei 1000 km von Paul Ricard

Silver Cup Podium für Emil Frey Jaguar Racing bei 1000 km von Paul Ricard

  • Platz drei im Silver Cup beim Endurance Cup Rennen für Jaguar Mannschaft
  • Trotz vieler Rückschläge, GT3 Jaguar kämpft sich durch das Feld

Paul Ricard (Frankreich), 03. Juni 2018:

Im dritten Saisonrennen des Blancpain GT Series Endurance Cup sicherte sich Emil Frey Jaguar Racing den dritten Platz im Silver Cup. Nach einer starken Vorstellung über das gesamte Wochenende, zeigte sich der GT3 Jaguar auch beim Sechs-Stunden Rennen konkurrenzstark und beeindruckte mit schnellen Rundenzeiten.

Mit einem guten siebten Platz im Pre-Qualifying unterstrich der GT3 Jaguar abermals seine starke Performance in diesem Jahr. Nach den drei Zeittrainings ergab sich ein toller 13. Startplatz und zum dritten Mal in Folge die Pole Position im Silver Cup. In dem kampfstarken Teilnehmerfeld von 51 GT3 Boliden lag die Jaguar Mannschaft ganze sieben Plätze vor dem nächsten Silver Cup Kontrahenten. 

Beim Start büsste der Schweizer Alex Fontana sechs Positionen ein, doch arbeitete sich in seinem Stint bis zum ersten Boxenstopp wieder bis auf den sechsten Platz vor. Nach einem erneuten Problem mit einer Radmutter beim ersten Stopp verlor die Jaguar Mannschaft 17 Sekunden und Adrian Zaugg griff von Platz 20 wieder in das Renngeschehen ein. Erneut holte man viele Plätze auf und ging als Achter an die Box zum Fahrerwechsel auf Mikael Grenier.

Doch das Glück war nicht auf der Seite des #54 GT3 Jaguar denn erneut wurde man aufgrund eines Reifenschadens zurückgeworfen. Im letzten Renndrittel wurde dem Team dann noch zusätzlich eine Durchfahrtsstrafe verordnet. Bei einer Full-Course-Yellow-Phase wurde die maximale vorgeschriebene Geschwindigkeit von 80 km/h kurz überschritten, da der Fahrer aufgrund eines Funkproblems zu spät die Information erhalten hat. 

Von Platz 24 und Platz vier im Silver Cup griff das Emil Frey Jaguar Racing Team wieder an und sicherte sich bei der Zieldurchfahrt schliesslich den 16. Gesamtrang und den dritten Platz im Silver Cup. 

Mit dem Sprint Cup Wochenende in drei Wochen in Misano findet vom 22. bis 24. Juni 2018 das nächste Rennen für den GT3 Jaguar statt. 

Weitere Informationen unter Opens internal link in current windowwww.emilfreyracing.com.

 

Teamstimmen Emil Frey Jaguar Racing

Lorenz Frey, Team Principal Emil Frey Racing
„Das Team zeigte eine gute Leistung, doch wir wurden durch zwei unverschuldete Zwischenfälle beides Mal weit im Feld durchgereicht. Erst hatten wir nach Silverstone die zweite defekte Radmutter zu beklagen, dann machte uns noch ein Reifenschaden einen Strich durch die Rechnung. Dennoch zeigten wir Kampfgeist und holten nach jedem Rückschlag enorm viele Plätze auf und kamen nach dem Sieg von Monza erneut auf das Silver Cup Podest.“

Jürg Flach, Technischer Direktor Emil Frey Racing
„Zu Beginn des Wochenendes war ich nicht überzeugt, dass es zu einer guten Leistung reichen würde, da wir Mühe hatten auf entsprechende Rundenzeiten zu kommen. So war es umso überraschender, dass wir von Startplatz 13 ins Rennen gehen konnten. Die Racepace war gut und wir konnten die Zeiten der Top-10 fahren, wenn es der Verkehr erlaubte. Dank einer guten Leistung unserer Fahrer und eine gute Pitstopstrategie konnten wir uns trotz allem den dritten Platz im Silver Cup sichern.“

 

Fahrerstimmen Emil Frey Jaguar Racing #54

Alex Fontana (CH)
„Wir hatten anfangs ein paar Probleme und mussten gut zusammenarbeiten, um mit dem neuen Streckenbelag und den leichten Kurvenveränderungen ein optimales Setup zu finden. Bereits zum Pre-Qualifying konnten wir einen guten Schritt machen und sicherten uns die siebtbeste Zeit. Wir können stolz darauf sein, dass wir das 1000 km Rennen ins Ziel brachten, denn es gab ein paar Bedenken, aber wir waren schnell und machten keine Fehler.“

Mikael Grenier (CAN)
„Paul Ricard war kein leichtes Wochenende für uns. Wir hatten zwar einen guten Speed, aber im Zeittraining hatten wir viel Verkehr und wurden 13ter, das ist ok für ein sechsstündiges Rennen. Im Rennen hätten wir gut wieder den Silver Cup Sieg und eine Top-10 Platzierung holen können, aber wir hatten viel Pech und konnten dennoch auf den dritten Platz fahren, das zeigt wie schnell wir waren.“

Adrian Zaugg (CH)
„Wir hatten leider viel Pech in dem Rennen, aber dennoch zeigten wir eine gute Performance und sahen die Zielflagge. Das Team hat einen tollen Job gemacht und hätten wir nicht ganz so viele Zwischenfälle gehabt, wäre durchaus ein besseres Gesamtergebnis möglich gewesen.“