Testprogramm mit Fokus auf 2013

Nach einer intensiven Analyse aller anlässlich der 24 Hours Spa gesammelten Daten hat das Emil Frey Racing Team einen ehrgeizigen Entwicklungsplan mit Fokus auf die Rennsaison 2013 beschlossen. Auf den ursprünglich vorgesehenen Renneinsatz vom 22. September auf dem Nürburgring will man zugunsten einer intensiven Weiterentwicklung des in Eigenregie aufgebauten Emil Frey GT3 Jaguar verzichten. So hat man nach der Rennanalyse von Spa ein Programm zur Optimierung vieler einzelner Komponenten und ein intensives Testprogramm für die Piloten Fredy Barth, Lorenz Frey, Rolf Maritz und Gabriele Gardel zusammengestellt. Das während der Safety Car-Phase beim Renneinsatz anlässlich der 24 Hours Spa aufgetretene Problem im Antriebsbereich konnte inzwischen erfolgreich aussortiert werden. Zudem sollen im Rahmen der Weiterentwicklung und Testarbeit die Fahrwerkskinematik, die Bremsleistung, die Effizienz der Aerodynamik und auch der Motor optimiert werden. Grosse Aufmerksamkeit wird auch der generellen Gewichtsreduktion und der Optimierung der Gewichtsverteilung geschenkt.

Wie schon bei den 24 Hours Spa will das Emil Frey Racing Team die Ergebnisse der Entwicklungsarbeit schon in einer frühen Phase testen. Dazu stellen sich der Emil Frey GT3 Jaguar und die Piloten beim Finale der Blancpain Endurance Series in Navarra (E) am 13. Oktober nochmals der Konkurrenz. Mit diesem Einsatz will man vor der Winterpause weitere wertvolle Renndaten sammeln und eine weitere Standortbestimmung vornehmen. Lorenz Frey: «Unser Emil Frey GT3 Jaguar verfügt über viel Potenzial, das aber noch mehr Feinschliff benötigt. Mit einem selbst entwickelten GT3-Fahrzeug gegen etablierte Fahrzeuge von den Rennabteilungen der Werke anzutreten, ist ein sehr ambitioniertes Unterfangen. Mit unserem kleinen und flexiblen Team sind wir aber überzeugt, auf dem richtigen Weg zu sein und für 2013 ein vielversprechendes Schweizer Fahrzeug ins Rennen schicken zu können.»

Pressemitteilung