Vorfreude auf Silverstone

Die harte Arbeit während der letzten Wochen und der bedingungslose Einsatz aller Teammitglieder haben sich gelohnt. Es konnten die wichtigsten Pendenzen am Emil Frey GT3 Jaguar abgearbeitet und erstmals reibungslose Testfahrten absolviert werden. Die Erleichterung beim kompletten Team war nach den erfolgreichen Tests gross. Auf so unterschiedlichen Strecken wie Hockenheim, Spa-Francorchamps und Anneau du Rhin konnten Lorenz Frey, Fredy Barth und Gabriele Gardel viele, beinahe problemlose Kilometer abspulen.

Insbesondere der Test in Spa-Francorchamps war erfolgreich. In den sehr schnellen Kurven lag der Emil Frey GT3 Jaguar ausgezeichnet, die modifizierte Aerodynamik funktionierte. Bei Regen konnte Emil Frey Racing sogar die Bestzeit unter den anwesenden GT3-Teams für sich verbuchen. Bei der Standfestigkeit konnten ebenfalls signifikante Fortschritte verzeichnet werden. Die rennmässigen Longruns in Spa-Francorchamps von insgesamt 500 Kilometern verliefen ohne Probleme.

Während der diversen Tests wurden zudem viele Pit-Stops geübt. Das Team ist also bereit und reist nun mit positiven Erwartungen in die Heimat des Rennsports, nach Silverstone.

Fredy Barth: „Ich kenne die Strecke nicht, habe aber mit Teamkollege Lorenz Frey fleissig auf einem Simulator geübt. Wo wir im Weltklasse-GT3-Feld mit 45 Fahrzeugen von 12 Marken wirklich stehen, werden erst das Qualifying und das 3-Stunden-Rennen am Sonntag zeigen. Ein Fragezeichen betrifft die „Balance of Performance“, die uns bereits ein Zusatzgewicht von 60 Kilo aufgedrückt hat. Und dann muss uns auch das Rennglück hold sein. Es gibt noch viele unbekannte Faktoren, welche uns trotz der grossen Fortschritte ganz schön nervös machen.“

Pressemitteilung